Applikationsbeispiele bei Schienenfahrzeugen


Druckmessung an Eisenbahnkesselwagen

Rohrfeder-Manometer zur Drucküberwachung an Kesselwagen für staubförmige Güter (AppBe_SF_032)

Deutsche Bahn AG, für Hersteller von Schienenfahrzeugen, Transportunternehmen (z.B. chemische Industrie)
Applikationsbeispiel Druckmessung an Eisenbahnkesselwagen Drucküberwachung an
Kesselwagen zur Beförderung von staubförmigen Gütern gehören zu den Sonderwaggons. Diese sind in der Regel zur Drucküberwachung mit einem Manometer ausgerüstet.

Das Problem:

Kesselwagen zum Transport staubförmiger Güter müssen auf unterschiedliche Druckverhältnisse überwacht werden. Beim Probebetrieb (24 h) liegt der Druckbereich bei 1,0 bar. Während des Transportes muss der Druck bei 0,5 bar liegen. Die Entladung erfolgt bei einem Druck von 2,5 bar, der nicht überschritten werden darf.

Unsere Lösung:

Um diese Werte genau überwachen zu können, haben wir unser Manometer „gespreizt“. Das heißt, im Bereich von 0 – 1,4 bar über 120° haben wir die Möglichkeit, die Werte genau abzulesen. Der Entladedruck liegt bei 2,5 bar. Eine rote Markierung kennzeichnet den Entladedruck. Dieser darf nicht überschritten werden.

Rohrfedermanometer RChgG 63 – 1 rmFr 0-4 bar Sonderskale Armaturenbau Manotherm

Unser Gerät im Detail:

Mit Sonderskala: Rohrfeder-Manometer RChgG 63 – 1 rmFr
 
  • Anzeigebereich: 0 – 4 bar
  • Bördelringgehäuse CrNi-Stahl
  • Anschluss G¼ B
  • Mit Frontring für Tafeleinbau
  • Acrylglas
  • Zeigerwerk CrNi-Stahl
  • Genauigkeitsklasse 1,6
  • Sonderskala für unterschiedliche Druckverhältnisse:
    • bei Probebetrieb 1 bar
    • bei Transport 0,5 bar
    • bei Entladung 2,5 bar


Bremsdruck in Zweiwegefahrzeugen

Druckmessung für Betriebsdruck (HBL) und Hauptluftleitungsdruck (HL) (AppBe_SF_033)

Hersteller und Wartungsfirmen von Zweiwegefahrzeugen
Zweiwegefahrzeug
Für Firmen mit eigenem Gleisanschluss ist es oft unwirtschaftlich, eine eigene Rangierlok zu beschaffen. Hier bietet sich möglicherweise die Chance auf Einsatz eines Zweiwege-Rangierfahrzeuges an. Hierbei handelt es sich um einen speziell ausgerüsteten LKW, der sowohl auf der Straße als auch auf Eisenbahngleisen bewegt werden darf. Um Waggons rangieren zu können, muss er über die entsprechenden Ausrüstungen verfügen, unter anderem eine Druckluftbremsanlage.

Das Problem:

Nach Richtlinie 931.0103 „Bauanforderungen für Zweiwegefahrzeuge“ gehören „Druckmesser für Betriebsdruck (HBL) und Hauptluftleitungsdruck (HL) mit einem Durchmesser von 80 mm … nach Güteklasse 1“ zur Grundausstattung eines mit Eisenbahnwagenbremsanlage ausgestatteten Zweiwegefahrzeuges.

Unsere Lösung:

Zum Einsatz kommt ein Bahnmanometer aus unserem Standardprogramm nach DIN 38 030. Die Aufdrucke wurden an die Richtlinie 931.0103 der Deutschen Bahn angepasst.

Differenzdruck-Manometer DRChg 80-1 Fz rmBFr

Unser Gerät im Detail:

Ob auf der Straße oder Schienen: Differenzdruck-Manometer DRChg 80 – 1 Fz rmBFr
 
  • Anzeigegenauigkeit ±1,0 % (Güteklasse 1)
  • leuchthellroter Zeiger für Anzeige Hauptluftleitungsdruck (HL)
  • gelber Zeiger für Anzeige Betriebsdruck (HBL)
  • Standardausführung mit zwei Beleuchtungsarten,
    direkt (Glühbirne oder LED) sowie Lichtschlitze
  • für Einbau in Steuerpult vorgesehen
  • bis zu 1.000.000 Lastwechsel (Bremsvorgänge) – ohne Wartung
  • Anschlüsse in verschiedenen Varianten realisierbar