Applikationsbeispiele in der Feuerlöschtechnik und Brandschutztechnik


Druckmessung bei Rettungsgeräten

Manometer für Atemschutzgeräte (AppBe_F_052)

für Hersteller von Rettungsgeräten
Applikationsbeispiel Druckmessung bei Rettungsgeräten Atemschutzgeräte Armaturenbau Manotherm
Atemschutzgeräte dienen dem Schutz der Feuerwehrleute. Ob bei der Brandbekämpfung oder bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen ist der Atemschutz wichtig. Ungeschützt könnten giftige Rauchgase oder andere Schadstoffe eingeatmet werden, die unweigerlich zur Gefährdung der Gesundheit oder sogar zum Tod führen können.
Die Manometer für Atemschutzgeräte werden extremen Bedingungen ausgesetzt. Trotzdem muss die Funktionsfähigkeit gewährleistet werden. Daher werden hohe Anforderungen an die Druckmessgeräte gestellt.

Das Problem:

Manometer dienen dem Atemschutzträger der kontinuierlichen Kontrolle des Luftvorrates in Atemluftflaschen. Die Geräte sind dabei harten Einsatzbedingungen ausgesetzt. Dazu gehören z.B. Stöße, hohe Temperaturen und Vibrationen. Im Ernstfall muss das Manometer den Fall aus 1,5 m Höhe aushalten, ohne die Anzeigegenauigkeit zu beeinflussen. Außerdem muss das Gerät im Brandfall Temperaturen bis 800 °C überstehen können. Diesen extremen Bedingungen muss das Gerät standhalten. Aber auch bei Dunkelheit muss das Gerät ablesbar bleiben.
Die Skala muss außerdem den kritischen Teil des Restdruckes angeben, der benötigt wird, um den Gefahrenort zu verlassen.

Unsere Lösung:

Für diese Anforderungen haben wir das passende Manometer. Unser Gerät wurde unter den beschriebenen Situationen getestet und kann auch nach einem Fall sowie bei hohen Temperaturen noch genaue Werte liefern. Außerdem besitzt das Gerät eine nicht splitternde Sichtscheibe. Das Manometer hat ein Bördelringgehäuse. Das Zifferblatt wurde den geforderten Kundenvorgaben angepasst. Ein nachleuchtendes Zifferblatt sorgt auch im Dunkeln für gute Ablesbarkeit und eine Sonderskala mit roter Markierung weißt dem Anwender den kritischen Bereich.

Rohrfedermanometer RChg 50 – 3 0-36 Mpa 360 bar Atemschutzgeräte stoßfest Armaturenbau Manotherm

Unser Gerät im Detail:

Stoßfest: Rohrfeder-Manometer RChg 50 – 3
 
  • Genauigkeitsklasse 1,6
  • Gehäuse mit poliertem Bördelring, CrNi-Stahl 1.4301
  • Gehäuseschutzart IP 67
  • Nenngröße 50 (mm)
  • Messstoffberührte Teile CrNi-Stahl 316 L
  • Anzeigebereich 0 − 36 MPa (360 bar)
  • Sichtscheibe Polycarbonat
  • Zifferblatt nachleuchtend
  • Öl- und fettfrei
  • Vibrationsfest (50 – 60 Hz, Amplitude 0,4 mm)
  • Stoßfest aus 1,5 m Höhe (mit Gummischutzkappe) auf Betonboden ohne Beeinträchtigung der Anzeigegenauigkeit
  • Beständig gegen offene Flamme (800 °C, 5 sec)
  • Beständig gegen 200 °C Umgebung (1 min)
  • Lebensdauer > 10 Jahre



Druckmessung in der Feuerlösch- und Brandschutztechnik

Manometer für Feuerlöschanlagen in Flugzeugen und Hubschraubern (AppBe_F_053)

für Hersteller von Feuerlöschsystemen
Applikationsbeispiel Feuerlöschanlagen Flugzeuge Hubschrauber Armaturenbau Manotherm
Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, um Feuer zu bekämpfen. Eine effektive Methode ist das Abkühlen mit Löschwasser. Diese Technik ist aber nicht für jeden Einsatzbereich geeignet. Feuerlöschanlagen in Flugzeugen und Hubschraubern müssen nach einer anderen Methode konzipiert werden. Der Entzug von Sauerstoff kann das Feuer ersticken. Hierzu wird das Gasgemisch Inergen eingesetzt. Dieses Einsatzgebiet stellt auch an die Druckmessgeräte hohe Anforderungen.

Das Problem:

In Hubschraubern und Flugzeugen ist nur begrenzter Platz vorhanden, zudem kann nicht mit Wasser gelöscht werden, da der Schaden zu groß wäre. Außerdem herrschen durch den Flug Vibrationen, die dem Gerät schaden können.
Für diesen Einsatzbereich werden Löschsysteme mit Gas eingesetzt. Inergen ist ein Gasgemisch (Stickstoff, Argon, Kohlenstoffdioxid), das in geschlossenen Räumen einsetzbar ist. Ein Vorteil liegt darin, dass, anders als bei reinem Kohlendioxid, ein Überleben in gefluteten Räumen möglich ist. Außerdem bleiben keine Löschrückstände.
 

Unsere Lösung:

Um die Gasdruckkontrolle für die Löschgasspeicher zu gewährleisten, haben wir das passende Manometer.
Platzsparend und leicht ist unser Manometer in der NG 40 und besonders kurzem Anschlussstutzen. Um den Flugturbulenzen und damit auftretenden Vibrationen standzuhalten, haben wir den Bajonettring gegen unbeabsichtigtes Lösen verschweißt.
Ein Heliumlecktest stellt die Dichtigkeit sicher. Auf Kundenwunsch haben wir das Gerät nach weiteren Kriterien (Funktion, Druck) geprüft und entsprechende Bescheinigungen ausgestellt.
 

Rohrfedermanometer RCh 40 – 3 rm 0-160 bar 0-2300 psi Doppelskale Armaturenbau Manotherm

Unser Gerät im Detail:

für Feuerlöschanlagen mit Gas:
Rohrfeder-Manometer RCh 40 – 3, rm

 
  • Genauigkeit Klasse 1,6
  • Gehäuse mit Bajonettring verschweißt
  • Nenngröße 40 (mm)
  • Anzeigebereich 0 − 160 bar
  • Anschluss: ⅛" NPT rückseitig mittig mit verkürztem Stutzen
  • Doppelskale 0 − 2300 psi (schwarz)
  • Heliumlecktest (10-9 mbar l/s)
  • Prüfung und Bescheinigungen von verschiedenen Kriterien nach Kundenvorschrift (Funktion, Dichtigkeit, Druckprüfung u.a.)